Bulletin 49 – Ostern 2020

Unsere lieben Leser,

unser vorösterliches ökumenisches Bulletin ist für Sie vorbereitet. Ostern – das ist eine konstante Sicherheit, Ostern wird es geben ohne Rücksicht darauf, dass sich über die Welt unverfroren ein freches Virus verbreitet; die Herrschaft Jesu kann es damit nicht bedrohen.

Soweit es um die Texte in dieser Ausgabe geht, würde ich Sie gerne auf das Gespräch mit dem Pfarrer unserer Kirche Tomáš Jun hinweisen. Tomáš Jun hat sich zu einem ziemlich mutigen Schritt entschlossen, er hat sich nämlich der stark vor sich hinsterbenden Gemeinde in Ústí nad Labem (Aussig an der Elbe) angenommen und die Veränderungen, die sich in der kurzen Zeit seines Wirkens ereigneten, ließen sich beinahe als Wunder bezeichnen. Für Tomáš war es nämlich eine wahrhaftige Herausforderung – wie kann eine Gemeinde in einer Kreisstadt mit 95 000 Einwohnern ganz aussterben? Das ist doch nicht möglich! Sehen Sie also, was dem 34-jährigen Pfarrer schon gelungen ist und was er vorhat weiter zu tun. So sei die Arbeit von Tomáš Ermutigung für unser Wirken, denn er gibt uns die Gewissheit, dass auch scheinbar hoffnungslose Dinge einen Sinn haben, sie können einen gewaltigen Nutzen und Freude bringen.

Und das Zweite, was ich erwähnen möchte und es scheint auch fast unmöglich zu sein, ist das Wirken eines Vereins mit dem Namen „Eine Million Momente für die Demokratie“. Zwei jungen Leuten, Gründern dieses bürgerlichen Widerstands, ist es gelungen, einen Widerspruch des tschechisches Volkes gegen die Regierung in Gang zu bringen, der eigentlich irgendwie nicht mehr in die heutige Zeit zu gehören scheint. Die Teilnahme an Demonstrationen, die von „Eine Million Augenblicke—“ organisiert werden, ist eindeutig am größten seit der Samtenen Revolution im November des Jahres 1989, sie nähert sich zahlenmäßig fast dem November 1989!

Liebe Freunde, das Virus wird die Welt nicht aus den Angeln heben. Ach dass uns Ostern Frieden und Hoffnung bringe, die die Sorgen unserer Welt weit übersteigen – in allen Richtungen!

Jana_PliskovaFür den Redaktionsrat

Jana Plíšková

Sie alle bewegen sich einfach nur. Interview mit Tomáš Jun

2.17 (2)Es öffnet mir ein etwas legerer, höflicher junger Mann mit einer Zigarette zwischen den Fingern, gefolgt von einem großen, gutmütigen Hund.  Tomáš Jun ist ein Pfarrer am Beginn seines Dienstes wie andere. Nur, dass er sich für die Kirchengemeinde in Ústí nad Labem (Aussig an der Elbe) entschieden hat, deren Situation sich rasant verändert. Alles deutet jedoch gerade darauf hin, dass es die richtige Entscheidung war. Im Vergleich zur Vergangenheit sind die Aussichten ziemlich hoffnungsverheißend. Tomáš Jun hat evangelische Theologie studiert. Das Vikariat absolvierte er im Prager Stadtteil Libeň und 2018 wurde er in Ústí nad Labem in sein Amt eingeführt. Gemeinsam mit ihm zogen seine Frau, Absolventin des Studiums der pastoralen und sozialen Arbeit an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität, und seine zwei, noch sehr kleinen, Söhne um. Die Villa, welche das evangelische Pfarrhaus beherbergt, ist uralt. Im Amtszimmer hängen ein paar Fotos, eins davon von einer Konfirmation Anfang der 1950er Jahre. Es waren damals 50 Konfirmanden und die Gemeinde hatte insgesamt an die 4000 Gemeindeglieder (!). Zehn Jahre später waren es schon nur noch ein Zehntel so viel. Sie alle bewegen sich einfach nur. Interview mit Tomáš Jun weiterlesen

EKBB besucht Partnerkirche in Südkorea

btyDer Synodalsenior Daniel Ženatý unternahm im Oktober 2019 einen seit langem vorbereiteten Besuch bei der Presbyterianischen Kirche in Korea, der Presbyterian Church of Korea (PCK). Die EKBB unterhält mit dieser Kirche schon lange freundschaftliche Beziehungen. In Prag versammeln sich regelmäßig in unseren Kirchen in Kobylisy und in Střešovice koreanische Christinnen und Christen. EKBB besucht Partnerkirche in Südkorea weiterlesen

Besuch aus Glasgow in Prag

4 Glasgow1 (1)In der zweiten Adventswoche waren bei uns in der Gemeinde Dejvice in Prag 6 sechs Mitglieder der Gemeinde Wellington in Glasgow zu Gast. Ihr Besuch sollte ein erster Schritt zu einer möglichen Partnerschaft zwischen unseren beiden Gemeinden sein. Vor einiger Zeit hatte unser Gemeindevorstand beschlossen, eine Verbindung zwischen uns und einer Gemeinde in einem anderen Land zu prüfen. Es wurde eine kleine Gruppe von vier Freiwilligen gebildet, bestehend aus unseren beiden Pfarrern, unserer Gemeindesekretärin und mir, um diese Angelegenheit voranzutreiben. In Zusammenarbeit mit David Sinclair, einem Pfarrer der Kirche von Schottland, der hier in Prag mit der Abteilung für Ökumene und Internationale Beziehungen der EKBB zusammenarbeitet, kam die Idee auf, mit der Gemeinde Wellington Kontakt aufzunehmen. Der Adventsbesuch war die erste Frucht dieses Kontakts. Besuch aus Glasgow in Prag weiterlesen

Professor Petr Pokorný (1933–2020)

9.Petr Pokorný_cb (2)In den frühen Morgenstunden des 18. Januar 2020 starb Petr Pokorný, Professor für Neutestamentliche Studien an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität, im Alter von 86 Jahren im Kreise seiner Familie. Mit ihm verloren die Fakultät und die Kirche einen herausragenden und beliebten Lehrer, einen scharfsinnigen Forscher von internationalem Ruf und einen unermüdlichen Organisator wissenschaftlicher Arbeit, dessen tiefgreifende Gelehrsamkeit in Bibelstudien, Theologie, Philologie und Philosophie mit der freundlichen und offenen Gewissheit eines Zeugen des christlichen Glaubens verbunden war. Professor Petr Pokorný (1933–2020) weiterlesen

Positive Energie für die Gesellschaft

8.z internetu (1)Am 25. Februar 2018 – fast 70 Jahre nachdem die Kommunisten in der Tschechoslowakei die Macht ergriffen, gründeten zwei Studenten der Evangelischen Theologischen Fakultät der Prager Karlsuniversität Mikuláš Minář und Benjamin Roll eine Organisation, deren Ziel es ist, die Demokratie in der Tschechischen Republik zu schützen. Die beiden merkten, dass die Demokratie in Gefahr ist, vorrangig durch die Person des Premierministers der Republik Andrej Babiš.  Positive Energie für die Gesellschaft weiterlesen

Ein Rückblick auf die Geschichte der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Prag, 100 Jahre nach ihrer Gründung

01-retezAls die Evangelisch-Theologische Fakultät 1919 gegründet wurde, war dies für Studenten seit Jahr­hunderten die erste Möglichkeit, in den Ländern der böhmischen Krone offiziell evan­geli­sche Theologie zu studieren. Vor dem Ersten Weltkrieg war Böhmen Teil des katholischen Öster­reichs gewesen, und dort gab es viele Einschränkungen für Protestanten. Wer den Beruf des Pfarrers ausüben wollte, musste zum Studium nach Wien gehen. Ein Rückblick auf die Geschichte der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Prag, 100 Jahre nach ihrer Gründung weiterlesen

Die Evangelisch-Theologische Fakultät feiert ihr hundertjähriges Bestehen

7. 1.Prof_Manfred-Oeming_100_Years_David_Rafael_Moulis_2019-14Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Gründung des neuen tschechoslowakischen Staates schlossen sich die lutherischen und die reformierten Christen in der Tschechoslowakei zur Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder zusammen. Und eines der ersten Dinge, die die neue Kirche tat, war die Einrichtung einer Fakultät für evangelische Theologie, damit ihre Theologiestudenten in Böhmen in tschechischer Sprache ausgebildet werden konnten. Hundert Jahre später ist die Fakultät immer noch stark und feierte im November 2019 den 100. Jahrestag ihrer Gründung mit einer Reihe verschiedener Veranstaltungen. Die Evangelisch-Theologische Fakultät feiert ihr hundertjähriges Bestehen weiterlesen

Die Diakonie dankt für Unterstützung aus dem Ausland. Was im Jahr 2019 in der Diakonie neu entstanden ist

11.Libanon školka v uprchlickém táboře(2)Dem ständigen Mangel an Finanzen für die Leistungen der tschechischen Diakonie aus staatlichen Ressourcen will die Diakonie jetzt mit verstärktem Fundraising entgegenwirken. Pilotversuche gab es schon im Jahre 2019 und sie wurden als erfolgreich und sinnvoll bewertet. Im Jahre 2020 wird das Projekt fortgesetzt. Die Diakonie dankt für Unterstützung aus dem Ausland. Was im Jahr 2019 in der Diakonie neu entstanden ist weiterlesen

Freunde der Diakonie unterstützten Familien und Kinder. Kurz über die Asylheime, denen die Kollekte „Schuhkarton“ geholfen hat

10.IMG_3619Fast eine Million tschechische Kronen spendeten am Jahresende vergangenen Jahres Freunde der tschechischen Diakonie für helfende und unterstützende Dienste für Familien und Kinder. Dank dessen können sich im Jahre 2020 unsere diakonischen Institutionen verbessern. Freunde der Diakonie unterstützten Familien und Kinder. Kurz über die Asylheime, denen die Kollekte „Schuhkarton“ geholfen hat weiterlesen