Was Freiheit kostet. 50. Jahrestag der Selbstverbrennung Jan Palachs

7. Jan_PalachAus Protest gegen die allgemeine Apathie, welche in der Tschechoslowakei Einzug nahm, nachdem die Armeen der Warschauer-Pakt-Staaten sie okkupiert hatten, verbrannte sich am 16. Januar 1969 der junge Student Jan Palach in aller Öffentlichkeit auf dem Wenzelsplatz vor dem Nationalmuseum.

Seine Tat erweckte eine allgemeine Welle der Solidarität und bürgerschaftlicher Aktivität, an seiner Beerdigung nahmen hunderttausende Menschen teil. In den folgenden zwanzig Jahre kommunistischer Diktatur, war sein Todestag das Symbol für den Kampf um Freiheit und Demokratie. Die Proteste erreichten ein halbes Jahr vor dem Fall des Kommunismus ihren Höhenpunkt, sieben Tage lang protestierten tausende Menschen im Januar 1989 auf dem Wenzelsplatz.

Zum Gedächtnis an Jan Palach rufen bis heute alle demokratisch ausgerichteten Organisationen und Individuen auf. Wir sind stolz darauf, dass Jan Palach in seinem Leben nicht nur mit der Karlsuniversität verbunden war, sondern auch mit der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder.

Ondřej Lukáš