Geldsammlung für Hilfe in Griechenland. Die EKBB schickt fast eine Million Kronen

ilustrační (1)Die Erlöse der Sondersammlungen kamen drei Organisationen auf den Inseln Chios und Lesbos zu Gute, ein weiterer Teil des Gelds wurde in das syrische Aleppo geschickt. Insgesamt betrug die Unterstützung über 930 000 Tschechische Kronen (ca. 37 200 €) und wird für Lebens- und Arzneimittel sowie dringende medizinische Hilfe verwendet. Die Spenden gehen an zwei griechischen Organisationen – Perichoresis und Chios People’s Kitchen sowie an die tschechische Sektion von Ärzte ohne Grenzen. Alle Organisationen sind auf den Inseln direkt in den überfüllten Flüchtlingslagern tätig. Sie kaufen und verteilen von den Spenden haltbare Lebensmittel sowie medizinischen Bedarf und bieten notwendige medizinische Behandlungen an.

Gesamtkirchliche Sammlung

Über die finanzielle Unterstützung in Höhe von 200 000 Tschechischen Kronen (ca. 8 000 €) für die tscechische Sektion von Ärzte ohne Grenzen entschied der Synodalrat bereits Ende des Jahres 2019. Das war auch der Anstoß für die gesamtkirchliche Sondersammlung. In den einzelnen Pfarrgemeinden der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB) stieß die Sammlung auf großen Zuspruch und trug weitere rund 650 000 Tschechische Kronen (ca. 26 000€) ein.

Lesbos and Samos Oct2019Zur effizienten Verteilung der Gelder trugen auch die langjährigen Kontakte der Koordinatorin für die Arbeit mit Geflüchteten Alena Fendrychová zu Organisationen und Kirchen, die direkt am Ort der humanitären Krise helfen, bei.

Die Organisation Chios People’s Kitchen verteilt zweimal pro Woche haltbare Lebensmittel an die Bedürftigsten der Insel Chios: „Die Verteilung ist schwierig, da auch hier Beschränkungen aufgrund des Coronavirus gelten. Wir helfen 60 – 70 Familien pro Woche und verteilen auch Obst an Kinder, die ohne Eltern hier sind. Jeden Tag bekommen wir Anfragen nach weiterer Unterstützung und bislang können wir helfen, auch dank Ihrer Unterstützung, für die wir sehr dankbar sind“, sagt Kostas Tainidis, Leiter der Organisation, die schon seit dem Jahr 2015 Essen für Flüchtlinge zur Verfügung stellt.

Die Organisation Perichoresis, die von der Evangelischen Kirche Griechenlands gegründet wurde, stellt auf der Insel Chios die Versorgung mit Arzneimitteln sowie dringende medizinische Behandlungen für Geflüchtete sicher. Ihre Arbeit ist insbesondere in den Lagern wichtig, deren Kapazität um das Dreifache überschritten ist und in denen es an grundlegender hygienischer Ausstattung mangelt. Die Menschen auf der Flucht vor kriegerischen Konflikten, auch Kleinkinder, drängen sich hier unter menschenunwürdigen Bedingungen in Schmutz und Kälte.

Weitere Unterstützung an Weihnachten

Der Synodalrat unterstützte mit einem weiteren Beitrag in Höhe von 3 000 Euro  darüberhinaus die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), die sich für ein Hilfsprogramm im selben Gebiet entschied und ihre Mitglieder zur Teilnahme aufrief. Die Sammlung der GEKE kommt in diesen Tagen der Insel Lesbos zu Gute, wo sie dem Einkauf von medizinischem Material für das örtliche Krankenhaus Vostanio dient. Ein Teil der Gelder wurde direkt in das Kriegsgebiet geschickt – ins syrische Aleppo, wo es für die Beschaffung von Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung für die Poliklinik Bethel verwendet wird, die von der Union Armenisch-Evangelischer Gemeinden in Syrien betrieben wird.

Moria Camp

Bereits in der Vergangenheit appellierte die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder mehrfach an die tschechischen politischen Vertreter, an das entsprechende Ministerium und an den Premierminister Andrej Babiš, die Tschechische Republik möge zu einer Lösung der eskalierenden Situation beitragen. Es geht nicht nur um das Ausmaß einer humanitären Katastrophe; die desaströse Situation der Menschen auf den griechischen Inseln kann sich in eine konkrete Bedrohung der Sicherheit verwandeln. Die langfristige Vernachlässigung dieses Problems ist daher auch politisch nicht weitsichtig.

Jiří Hofman