Zwanzig Jahre mit den koreanischen Christen in Kobylisy. Gegenseitige Bereicherung durch andere Traditionen

oslava_02Ein Teil der Gemeinde in Prag–Kobylisy, der heute nicht mehr aus ihr wegzudenken ist, ist die Kommunität der koreanischen Christen. Die ersten koreanischen Familien begannen Ende der 90. Jahre, den Gottesdienst zu besuchen und 1999 wurde auf Initiative der Pfarrer Jiří Štorek und Jongsil Lee der erste gemeinsame Gottesdienst gefeiert.

oslava_14Etwas später, im Januar 2000, entstand dann eine selbstständige Koreanische Gemeinde unter einem Dach mit der tschechischen. In der Kirche von Kobylisy “Zur Jakobsleiter” wurde deswegen gleich zweimal innerhalb eines viertel Jahres gefeiert. Die erste Feier, im Oktober letzten Jahres, erinnerte an den gemeinsamen Weg der Tschechen und Koreaner und war gleichzeitig Gelegenheit zum Nachdenken über die Zukunft dieser internationalen Gemeinschaft, der sich inzwischen auch Christen aus Japan, dem Kongo und anderen Ländern angeschlossen haben. Die zweite Feier, im Januar, bezog sich mehr auf die koreanischen Christen. Die Geschichte ihrer Gemeinde zeigt, wie es möglich ist, eine eigene geistliche Tradition zu entwickeln und dabei offen für andere Traditionen zu sein und sich von diesen bereichern zu lassen. Bei der Feier im Januar predigte der Synodalsenior Daniel Ženatý.

Kobylisy, Prague, 12th January 2020

Ondřej Kolář