Wie die Christlichen Begegnungstage in Graz nachholen? Ostrau 2022!

3 setkání křAufgrund der Pandemie mussten die österreichischen Organisatoren die für den 3. bis 5. Juli 2020 in Graz geplanten Christlichen Begegnungstage in Mitteleuropa mit großem Bedauern absagen. Nach dieser schwierigen Entscheidung stellte sich die Frage, wie die 30 Jahre lange Tradition und die Kontinuität dieses Ereignisses aufrechterhalten werden kann, damit es nicht acht lange Jahre unterbrochen wird. Die nächsten Christlichen Begegnungstage, zu denen die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz eingeladen hat, sind nämlich erst für das Jahr 2024 geplant.

Mehrere Vertreter der teilnehmenden Kirchen fragten bei der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder an, ob es nicht möglich wäre, in der Zwischenzeit ein kleineres Treffen in der Tschechischen Republik in einem begrenzten Format zu veranstalten, um den Zeitraum von den Begegnungstagen in Budapest im Jahr 2016 bis zum Treffen in Frankfurt an der Oder im Jahr 2024 zu überbrücken.

Der Synodalrat der EKBB wog seine Möglichkeiten ab und beschloss, diesem Wunsch nachzukommen. Gegenwärtig planen wir also, im September 2022 Christliche Begegnungstage im mährisch-schlesischen Ostrau (Ostrava) abzuhalten. Da in unserer Kirche jedes Jahr im September ein Jugendtreffen stattfindet, möchten wir diese beiden großen Veranstaltungen verbinden und insbesondere junge Menschen aus Mitteleuropa zur Teilnahme einladen. Anfang Oktober traf sich bereits zum ersten Mal das internationale Vorbereitungskomitee, um über den Rahmen des Programms, die Veranstaltungsorte sowie die Gesamtfinanzierung zu beraten. Das Vorbereitungskomitee beschloss außerdem, das Motto und das Logo des Treffens von Graz zu übernehmen und einige bereits vorbereitete Programmpunkte auch in Ostrava zu veranstalten.

Wir hoffen, dass die Umstände uns wohlgesinnt sein werden, das Coronavirus der Vergangenheit angehören wird und die Begegnungstage uns die Gelegenheit bringen werden, dankbar zusammen zu sein und Gott zu feiern.

Daniela Hamrová