Kurs für Krankenhauskapläne an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität

Kurz nemocniční kaplan II.Am Freitag, dem 4. Dezember 2020, fand an der Evangelisch-Theologischen Fakultät (ETF) der Karlsuniversität der feierliche Abschluss des nunmehr fünften Qualifizierungskurses zum „Krankenhauskaplan“ statt. Der Kurs im Umfang von 310 Stunden wird von der ETF in Zusammenarbeit mit der Katholischen Theologischen Fakultät der Karlsuniversität, der Vereinigung der Krankenhauskapläne der Tschechischen Republik und einzelnen Kirchen in der Tschechischen Republik organisiert. Der erfolgreiche Abschluss des Kurses ist Voraussetzung für die Arbeit von Geistlichen in medizinischen Einrichtungen.

Von den zwölf Absolventen arbeitet bereits die Hälfte in Krankenhäusern, die übrigen befinden sich derzeit in der Vorbereitungsphase und sammeln Erfahrungen. Der theoretische Teil der Ausbildung ist mit dem praktischen so eng wie nur möglich verknüpft, damit die Kapläne schon mannigfaltige Situationen mit Patienten, ihren Angehörigen und dem Krankenhauspersonal erleben und dabei ihre Arbeit und ihre Einstellungen im medizinischen Umfeld durchdenken können. Dazu absolvieren sie sowohl Kurse im Bereich des medizinischen Rechts oder der Ethik als auch in spezieller Seelsorge und im Management. Insgesamt drei einwöchige Praktika, die die Kapläne in drei verschiedenen Krankenhäusern unter Anleitung erfahrener Kapläne absolvieren, sind eine großartige Schule für Kommunikation und Selbsterkenntnis.

Kurz nemocniční kaplan I.Einer der wichtigen und wertvollen Aspekte des Kurses ist die ökumenische Zusammenarbeit. Sowohl die Kursleiter als auch die Leiter der Praktika stammen aus mindestens drei Kirchen, die Teilnehmer selbst repräsentierten fünf Kirchen. Zweifelsohne ist in unserem Land die ökumenische Zusammenarbeit zwischen Kirchen eine Grundvoraussetzung für die Arbeit eines Kaplans, aber auch die Fähigkeit, mit Menschen anderer Religionen sowie mit solchen, die sich zu gar keinem Glauben bekennen, ins Gespräch zu kommen. Essentiell auch die Kunst, in multidisziplinären Teams zusammenzuarbeiten. Der Kurs bietet in dieser Hinsicht unschätzbare Erfahrungen.

Der Kurs war, wie andere Lehrveranstaltungen, von der Situation um COVID-19 geprägt. Trotzdem unterstrichen die Erfahrung des Online-Unterrichts, die neuen Möglichkeiten der Seelsorge, der Austausch mit Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, und die seelsorgerischen Gespräche mit Patienten, die keine Besuche empfangen durften, die Bedeutung des Dienstes von Kaplänen und fügten dem Kurs eine neue Dimension hinzu. Nun blicken wir bereits dem nächsten Ausbildungszyklus entgegen.

Dr. Ladislav Beneš, Lehrstuhl für praktische Theologie an der ETF der Karlsuniversität