Das Bibelkolloquium per Videokonferenz

TF_social_media19 (1)Das Internationale Treffen der Bibelwissenschaftler, das aus Seminaren hervorging, die in den 1980er Jahren in Privatwohnungen abgehalten wurden, und das nun schon fast dreißig Jahre lang immer in der Woche nach Ostern an der Evangelisch-Theologischen Fakultät stattfindet, musste im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie in letzter Minute verschoben werden. Das diesjährige Treffen (XXVIII. colloquium biblicum, 7.–8. April 2021) wurde als Videokonferenz ausgerichtet; das Programm wurde auf anderthalb Tage gekürzt.

Diesmal konzentrierten sich die Beiträge auf Bibeltexte und nichtbiblische Stoffe, die sich mit der Figur des Propheten Elia in ihren ver­schie­denen Rollen und Bedeutungen befassen. An dem Kolloquium nahmen über 30 Wissenschaftler, Studenten und Pfarrer aus der Tschechischen Re­publik, Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und der Slowakei teil. Obwohl die Form der Videokonferenz nicht gerade ideal für Seminar­kon­fe­ren­zen und dynamische Diskussionen ist, war das Treffen diesmal ein Erfolg und sehr intensiv und fruchtbar.

Martin Prudký