Der neue Generalsekretär

4. IMG_20210921_174144Gegen Ende des Sommers kam es auf dem Posten des Leiters der Zentralen Kirchenkanzlei der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder zu einem Wechsel. Der bisherige Chefsekretär Jaromír Plíšek, ein ehemaliger Diplomat, der das Amt seit Januar 2017 leitete, wurde am Montag, den 20. September von seinem ehemaligen Stellvertreter Martin Balcar abgelöst.

Martin ist in der Gemeinde des Prager Stadtteils Strašnice aufgewachsen und studierte Sozialarbeit an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Schon während seines Studiums leitete er sieben Jahre die Stiftung „Divoké husy“ (übersetzt: Wildgänse), anschließend war er bei einer Telefonseelsorge tätig und am Ende landete er im Zentralamt der Diakonie der EKBB als Leiter für Kommunikation und externe Beziehungen. Vor seinem Beginn in der Zentralen Kirchenkanzlei der EKBB im März 2020 arbeitete er sieben Jahre als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der tschechischen Zweigstelle von Amnesty International.

„Ich nehme die Stelle des Generalsekretärs mit großer Demut an. Ich sehe in unseren Gemeinden und im Rahmen der ganzen Kirche eine riesige Vielzahl an Aktivitäten, was mich mit Optimismus und Freude erfüllt. Ich möchte ein Amt leiten, das der EKBB dient und ihr in den wirklich wichtigen Dingen hilft, nämlich in der Verbreitung des Wortes Christi. Und ich weiß, dass das Wichtigste auf der Ebene der Kirchgemeinden geschieht. Deswegen möchte ich mich auf die Effektivität der Aktivitäten konzentrieren und offen sein für nötige Veränderungen. Ich würde die Zentrale Kirchenkanzlei gerne so leiten, dass wir die Erwartungen der Kirche erfüllen und so handeln, wie sie es sich wünscht und entsprechend der Richtung, die sie einschlägt. Gleichzeitig freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit ausgezeichneten Kollegen in der Kanzlei und in der Kirche,“ sagt Martin Balcar.

Jiří Hofman