Alle Artikel von pliskova

Bulletin 53 – Sommer 2021

Liebe Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

in unserer letzten, Oster-Nummer, konnte ich nicht anders als mich auch dem Thema Covid-19 zu widmen. Im Frühjahr waren die statistischen Zahlen, wenigstens in Tschechien, ziemlich alarmierend. Seit dieser Zeit hat sich die Situation um ein Vielfaches verbessert und aufgrund der zugänglichen Daten habe ich den Eindruck, dass es anderswo auch so ist, wenigstens in Europa.

So eine „Pest-Attacke“ haben wir bis jetzt noch nicht erlebt, so lassen Sie uns hoffen, dass wir daraus Lehren gezogen haben. Und es bleibt uns nichts anders übrig als zu hoffen, dass sich nach den Sommerferien nicht das letztjährige Szenario wiederholt! Aber wie steht es mit der weiteren „Pest-Attacke“ – in Weissrußland? Dort hat sich seit Ostern überhaupt gar nichts verändert, und das Szenario ist immer noch einund das selbe.

Wir sind machtlos, wir können fast nichts tun. Zu beiden Themen kehren wir in diesem Bulletin zurück – in  einer „Schweigeminute“ und einem Bericht von zwei weissrussischen Gottesdiensten.

Und was ich noch gerne erwähnen würde, das ist das Thema LGBT. Denn in unserer Kirche ist uns diese Gemeinschaft nicht gleichgültig, bis jetzt haben wir auf diesem Gebiet drei Diskussionen organisiert und es kann uns erfreuen, dass daran unter den Evangelischen Interesse besteht.

Es tun sich auch positive Dinge. Halten wir uns an der Hoffnung und Gottes Friede sei uns nahe.

Jana_PliskovaMit vielen guten Wünschen für den ganzen Redaktionsrat

Jana Plíšková

Neuer Synodalrat gewählt

5. SRDie Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder wählte am 21. Mai 2021 in Prag auf der Synode ihre neue Leitung. Im Synodalrat werden Pfarrer Pavel Pokorný (als Synodalsenior), Ondřej Titěra und Roman Mazur zusammenwirken. Aus den Reihen der Laien erhielten Jiří Schneider (gewählt als Synodalkurator), Jana Šarounová und Simona Kopecká das Vertrauen. Die Amtszeit der neugewählten Kirchenleitung beginnt am 22. November 2021.

Jiří Hofman

Von der Kritik zur Tat. Warum man sich in Svitavy entschlossen hat, eine Diakonie zu gründen und ein Seniorenheim zu errichten

000142_59_001287Man erzählt sich Folgendes: Als die Diakonie vor dreißig Jahren ihre Tätigkeit wiederaufnahm, sind wie aus dem Nichts neue Schulen und Zentren entstanden und zwar dank des Enthusiasmus von Mitgliedern der evangelischen Kirche. Heute ist das anders, wenn auch nicht völlig. Auch im 21. Jahrhundert entstehen neue Diakoniezentren auf der grünen Wiese. Von der Kritik zur Tat. Warum man sich in Svitavy entschlossen hat, eine Diakonie zu gründen und ein Seniorenheim zu errichten weiterlesen

Das Bibelkolloquium per Videokonferenz

TF_social_media19 (1)Das Internationale Treffen der Bibelwissenschaftler, das aus Seminaren hervorging, die in den 1980er Jahren in Privatwohnungen abgehalten wurden, und das nun schon fast dreißig Jahre lang immer in der Woche nach Ostern an der Evangelisch-Theologischen Fakultät stattfindet, musste im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie in letzter Minute verschoben werden. Das diesjährige Treffen (XXVIII. colloquium biblicum, 7.–8. April 2021) wurde als Videokonferenz ausgerichtet; das Programm wurde auf anderthalb Tage gekürzt. Das Bibelkolloquium per Videokonferenz weiterlesen

Visionen und Perspektiven der Kirchen im 21. Jahrhundert

DSCF7893Das Symposium Kirche auf dem Weg: Visionen und Perspektiven für die Reise durch das 21. Jahrhundert, das am 13. April 2021 an der Evangelisch-Theologischen Fakultät (ETF) der Karlsuniversität stattfand, erinnerte an zwei bedeutende tschechische Praktische Theologen, Josef Smolík (1922–2009) und Pavel Filipi (1936–2015). Die Abteilung für Praktische Theologie der ETF lud in Zusammenarbeit mit dem Prager Seniorat der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder ihre Absolventen sowie Theologen aus dem Ausland ein und gedachte Smolíks und Filipis, indem deren Gedanken über die Kirche im aktuellen Kontext weiterentwickelt wurden. Visionen und Perspektiven der Kirchen im 21. Jahrhundert weiterlesen

Student für eine Woche

TF_social_media83 (1)Es ist kein Geheimnis, dass die Widrigkeiten dieser Zeit das tschechische Bildungswesen im letzten Jahr erheblich gelähmt haben und die Hochschulen seit mehr als einem Jahr für die Öffentlichkeit unzugänglich sind. Aus diesem Grund mussten wir an der Evangelisch-Theologischen Fakultät neben dem Präsenzunterricht auch alle anderen begleitenden Veranstaltungen einschränken. Selbst eine solch traditionelle (und, ich wage zu sagen, für die Präsentation aller Universitäten höchst bedeutsame) Veranstaltung wie der „Tag der offenen Tür“ konnte nur virtuell stattfinden, um auch alle epidemiologischen Vorgaben zu erfüllen. Student für eine Woche weiterlesen

Wie das Theologiestudium den eigenen Glauben erschüttern kann. Ein Gespräch mit dem Prodekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät Ladislav Beneš

7. portrety009_300x300Die Evangelisch-Theologische Fakultät ist Teil der Karlsuniversität und eine von drei theologischen Fakultäten. Im Jahr 2019 feierte sie ihr hundertjähriges Bestehen. Wie sie zur Zeit aufgestellt ist, wie das Studium dort aussieht und wie neue Studenten gewonnen werden, sind Themen, über die wir mit dem Prodekan für Studienangelegenheiten, praktischen Theologen und Pfarrer Ladislav Beneš gesprochen haben. Wie das Theologiestudium den eigenen Glauben erschüttern kann. Ein Gespräch mit dem Prodekan der Evangelisch-Theologischen Fakultät Ladislav Beneš weiterlesen

Die Debatte über die Homo-Ehe: spät aber dennoch

pexels-marta-branco-1173576Die Kommission für den Dialog mit der LGBTQ+ Community hat drei Online-Diskussionen in Form eines moderierten Interviews vorbereitet. Diese hatten ein recht klares Ziel: die Debatte über Positionen zur Homo-Ehe in unserer Kirche eröffnen. Der Zahl der Zuschauer*innen nach lässt sich sagen, dass es innerhalb der Evangelischen Kirche ein großes Interesse gibt. Die Debatte über die Homo-Ehe: spät aber dennoch weiterlesen

Unterstützung für Unterdrückte in Belarus

2. pexels-artem-podrez-5119457Anfang des Jahres rief der Synodalrat der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder zur Unterstützung der unterdrückten Opposition in Belarus auf.

„Mit Beunruhigung verfolgen wir die angespannte Situation in Belarus. Über viele Monate schon finden Demonstrationen gegen das diktatorische Regime von Präsident Lukaschenko statt. Obwohl die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen im letzten August offensichtlich gefälscht wurden, weigert sich das Regime zurückzutreten. Die Regimegegner sehen sich stattdessen mit dauerhafter Unterdrückung konfrontiert: Es gibt glaubwürdige Zeugenberichte über hunderte Fälle von körperlicher Gewalt, Folter und Vergewaltigung der Demonstrierenden. Unterstützung für Unterdrückte in Belarus weiterlesen