Kategorie-Archiv: Aktuell aus der EKBB

Tschechien in Wittenberg auf der Weltausstellung Reformation

foto Vl Zik (6).JPGDie größte Bibel der Welt, das Panorama einer mittelalterlichen Stadt oder der Segnungsroboter anstatt des Pfarrers. Das waren die Publikumsmagnete der Weltausstellung Reformation, die in Wittenberg an das 500. Jubiläum der europäischen Reformation erinnerte, nämlich an den Moment, als Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablass veröffentlichte. Tschechien in Wittenberg auf der Weltausstellung Reformation weiterlesen

Ein neues Logo für die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder

logo_vertikal barevnéDie Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder startete einen Aufruf, ein neues Logo für die Kirche zu entwerfen. Eine Auswahlkommission wählte aus 34 Entwürfen einen aus und empfahl diesen dem Synodalrat und der Synode. Auf der Synode präsentierte Zdeněk Šorm, der Leiter der Kommission und selbst Pfarrer und Künstler, die Ergebnisse der Kommission. Ein neues Logo für die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder weiterlesen

Tschechische Feierlichkeiten und neu erschienene Bücher zum Gedenken an die europäische Reformation

IMG_20171020_125311Die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder gedenkt im Jahr 2017 des 500. Jahrestages der Reformation. Am 10. September fanden die zentralen kirchlichen Feierlichkeiten in der Kirche von Ratibor bei Vsetin und in der gesamten Region statt, die in der lutherischen Tradition verwurzelt ist. Tschechische Feierlichkeiten und neu erschienene Bücher zum Gedenken an die europäische Reformation weiterlesen

Die Wunder des Kirchentages

DSC_0370Voller Eindrücke sind wir vom Kirchentag nach Tschechien zurückgekehrt. Zwischen Himmelfahrt und dem darauf folgenden Sonntag kamen über 100.000 Christen in Berlin und Wittenberg zusammen. Mit orangefarbigen Schals „überfluteten“ sie das Berliner Messegelände, das Stadtzentrum und viele weitere Orte der deutschen Hauptstadt. Auf die Besucher warteten laut Programmheft 2.500 Programmpunkte, unter denen jeder auswählen konnte. Gottesdienste, moderierte Debatten, Konzerte, Ausstellungen, Workshops, Morgenandachten und Bibelarbeiten, Markt der Möglichkeiten. Das erste Wunder ist, dass es gelingt, ein solches Vorhaben überhaupt zu organisieren. Die Wunder des Kirchentages weiterlesen

Viele kleine Fische. Der evangelische Kindergarten in Tábor

DSCN0922Am 2. Juli 2017 wurden wieder 30 Schulanfänger aus dem Kindergarten der evangelischen Gemeinde in Tábor feierlich verabschiedet. Traditionell geschah dies auf dem Sommerfest des Kindergartens. In einer großen Feier mit Kindern, Eltern und Verwandten, musikali-schen Darbietungen und einem bunten Spielprogramm wurden die Vorschulkinder zu Rittern geschlagen, damit sie dann im Herbst in die erste Klasse aufgenommen werden können. Viele kleine Fische. Der evangelische Kindergarten in Tábor weiterlesen

Ökumene erweitert den Horizont. Ein Gespräch mit Gerhard Frey-Reininghaus

Aus den ursprünglich gedachten zwei Jahren in Prag wurden ein paar mehr…

DSC_0402Gerhard Frey-Reininghaus (*1951) wuchs in seiner Familie mit drei Geschwistern in Württemberg auf. Nach dem Abitur verbrachte er ein Jahr in Amerika, er studierte Theologie und elf Jahre war er Pfarrer in Köngen bei Stuttgart. Im Jahre 1990 kam er nach Prag. Zuerst für ein zweijähriges Stipendium an der Evangelischen Theologischen Fakultät. Später aber bekam er das Angebot, im Kirchenamt der EKBB zu arbeiten. Aus der Funktion des Leiters des Ökumene-Referats und als Chef der Abteilung für Außenbeziehungen ist er im April 2017 nach mehr als 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedet worden. Ökumene erweitert den Horizont. Ein Gespräch mit Gerhard Frey-Reininghaus weiterlesen

Unermüdlicher Siebzigjähriger als Bewahrer des Glaubens. Auszeichnung PRO ECCLESIA für Jaroslav Kalousek

zmenšDie EKBB hält seit langem Kontakt mit den Gemeinden der Auslandstschechen, die, trotz der Entfernung den evangelischen Glauben bewahren und teilweise auch die tschechische Sprache. Es würde den Rahmen hier sprengen alle zu nennen, die einmal eine Gemeinde leiteten. Einige will ich aber doch erwähnen: Mit Dankbarkeit denke ich an das bereits verstorbene Ehepaar Hajek aus Serbien und den verstorbenen Bruder Josef Janček aus Bohemka in der Ukraine, der am Ende seines Lebens die Gemeindefürsorge an Schwester Ludmilla Sverdlová übergab. Marie Provazniková aus dem ukrainischen Veselynivka, Zdenka Pagačova aus der Gemeinde im kroatischen Bjeliševac, Karel Pospišil und Vera Pospišil im polnischen Zelów – sie alle sind oder waren Säulen der dortigen Gemeinden. Unermüdlicher Siebzigjähriger als Bewahrer des Glaubens. Auszeichnung PRO ECCLESIA für Jaroslav Kalousek weiterlesen