Kategorie-Archiv: Nezařazené

Bulletin 46 – Ostern 2019

Wir freuen uns, liebe Leser, dass wir Ihnen zu Ostern eine neue Ausgabe unserer Evangelischen Nachrichten aus Tschechien vorstellen dürfen. Wir müssen in ihr zu zwei Ereignissen zurückblicken, die nicht mehr nagelneu sind, für uns aber eine große Bedeutung haben.

Bulletin 46 – Ostern DE

Über das hundertste Jubiläum unserer Kirche haben wir bereits in früheren Ausgaben geschrieben, die große Jubiläumsfeier fand jedoch fast auf den Tag genau an dem gleichen Ort statt, an dem unsere Kirche im Dezember 1918 gegründet wurde. Einen Bericht davon sowie Links zu Photos und Video bringen wir also in dieser Ausgabe.

Jan Palach. Dieser Name ist unauslöschbar in die tschechische Geschichte eingegangen. Im Januar 1969 hat sich dieser Student knapp ein halbes Jahr nach der Besetzung der Tschechoslowakei durch die sowjetische Armee und weitere Warschauer-Pakt-Truppen aus Protest gegen die Resignation der tschechischen Gesellschaft verbrannt. Nach einer Trauerfeier im Karolinum, der Aula der Prager Karlsuniversität, wo die akademische Gemeinde aber auch tausende weiterer Bürger von dem Verstorbenen Abschied nahm, wurde Jan Palach am Olšany Friedhof von Jakub Trojan, dem späteren Professor der Evangelisch-Theologischen Fakultät beerdigt. Ein Gespräch mit Prof. Trojan, in dem er an den Januar 69 zurückdenkt, können Sie auch in diesem Bulletin lesen. Ich möchte noch gerne darauf hinweisen, dass die Gedenkfeiern, die im Januar diesen Jahres in Prag am Nationalmuseum, wo sich Palach verbrannt hatte, stattfanden, würdig und angemessen waren und dass Synodalsenior Daniel Ženatý und weitere Vertreter des tschechischen ökumenischen Rats dabei zu Wort kamen.

Jana_PliskovaLiebe Freunde, Gott hat uns mit Ostern große Freude, Hoffnung und Frieden geschenkt. Mögen uns diese Gaben auch in der kommenden Zeit erhalten bleiben.

 Jana Plíšková

Bulletin 46 – Ostern DE

Bulletin – Sommer 2019

Verehrte Leserinnen und Leser,

wirklich große Jubiläen wurden in unserer Kirche von 2015 bis 2018 fast ununterbrochen gefeiert. Und es ist kein völliges Ende in Sicht. Im Juni dieses Jahres feiert die Diakonie der EKBB 30 Jahre, da sie paradoxerweise knapp vor der Samtenen Revolution und dem Regimewechsel gegründet wurde. Die Diakonie ist auf soziale Dienste spezialisiert und in diesen 30 Jahren ist ihr wirklich viel gelungen; sie wurde zu einer kompetenten und bekannten NGO, hat auch ein Zentrum für humanitäre Hilfe, das in Ländern, die von Hunger, Fluten und weiteren Katastrophen betroffen sind, aktiv ist. Es arbeitet auch in Flüchtlingslagern, die von Mitteleuropa weit entfernt sind. Und man muss auch sagen, dass die Diakonie nach der katholischen Caritas die zweitgrößte Organisation dieser Art in der Tschechischen Republik ist. Von diesem Jubiläum werden Sie sicherlich in der nächsten Ausgabe unserer Nachrichten lesen, aber wie es der Diakonie gelungen ist, fünf Schulen für junge Schüler im fernen Myanmar zu renovieren, können Sie schon in dieser Ausgabe lesen; wir freuen uns darüber.

Bulletin PDF

Die Schulen der Evangelischen Akademie – auch darauf kann unsere Kirche stolz sein. Der Wirkungskreis geht hier zwar nicht über Mitteleuropa hinaus, aber diese Schulen sind nicht weniger wichtig. In Brünn ist eine neue, siebte Schule entstanden, die den ansprechenden Namen Filipka trägt. Mehr darüber im Interview mit ihrer Direktorin.

Die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder steht für diejenigen ein, die aufgrund ihrer Überzeugungen oder ihres Glaubens an verschiedenen Orten der Welt unterdrückt werden. Auch wenn wir nicht die Möglichkeiten oder die Macht haben, aktiv einzugreifen, können wir auf diese Situationen hinweisen, Diskussionen veranstalten oder demonstrativ widerständige Versammlungen. Auch dazu lesen Sie mehr in unseren Nachrichten – sicherlich nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal. Glauben wir, dass Zeiten kommen, in denen keine Protestaktionen mehr notwendig sind! Wenn nicht hier und jetzt, dann doch einst im Reich Gottes. Daran halten wir fest.

Mit den besten Wünschen für einen friedlichen und möglichst frischen Sommer

Im Namen des Redaktionsrats

Jana_PliskovaJana Plíšková

 

 

Bulletin 46 – Ostern

Wir freuen uns, liebe Leser, dass wir Ihnen zu Ostern eine neue Ausgabe unserer Evangelischen Nachrichten aus Tschechien vorstellen dürfen. Wir müssen in ihr zu zwei Ereignissen zurückblicken, die nicht mehr nagelneu sind, für uns aber eine große Bedeutung haben.

Über das hundertste Jubiläum unserer Kirche haben wir bereits in früheren Ausgaben geschrieben, die große Jubiläumsfeier fand jedoch fast auf den Tag genau an dem gleichen Ort statt, an dem unsere Kirche im Dezember 1918 gegründet wurde. Einen Bericht davon sowie Links zu Photos und Video bringen wir also in dieser Ausgabe.

Jan Palach. Dieser Name ist unauslöschbar in die tschechische Geschichte eingegangen. Im Januar 1969 hat sich dieser Student knapp ein halbes Jahr nach der Besetzung der Tschechoslowakei durch die sowjetische Armee und weitere Warschauer-Pakt-Truppen aus Protest gegen die Resignation der tschechischen Gesellschaft verbrannt. Nach einer Trauerfeier im Karolinum, der Aula der Prager Karlsuniversität, wo die akademische Gemeinde aber auch tausende weiterer Bürger von dem Verstorbenen Abschied nahm, wurde Jan Palach am Olšany Friedhof von Jakub Trojan, dem späteren Professor der Evangelisch-Theologischen Fakultät beerdigt. Ein Gespräch mit Prof. Trojan, in dem er an den Januar 69 zurückdenkt, können Sie auch in diesem Bulletin lesen. Ich möchte noch gerne darauf hinweisen, dass die Gedenkfeiern, die im Januar diesen Jahres in Prag am Nationalmuseum, wo sich Palach verbrannt hatte, stattfanden, würdig und angemessen waren und dass Synodalsenior Daniel Ženatý und weitere Vertreter des tschechischen ökumenischen Rats dabei zu Wort kamen.

Jana_PliskovaLiebe Freunde, Gott hat uns mit Ostern große Freude, Hoffnung und Frieden geschenkt. Mögen uns diese Gaben auch in der kommenden Zeit erhalten bleiben.

Bulletin 45 – Advent 2018

Liebe Leser,

Die Jahre, die mit einer Acht enden, sind in europäischem oder sogar globalem Maßstab von Bedeutung. In der tschechischen Geschichte gibt es viele einschneidende Achter-Jahre und sie werden 2018 besonders bedacht.

50 Jahre trennen uns vom 1968, das mit dem vielversprechenden Prager Frühling begann und mit dessen totaler Umkehrung durch die Besetzung der Warschauer-Pakt-Armeen endete. Und an einen weiteren fünfzigsten Jahrestag wollen wir erinnern, auch wenn er nicht mehr 1968 betrifft – im Januar 1969 hat sich vor dem Nationalmuseum, am oberen Ende des Wenzelsplatzes der Student Jan Palach selbst verbrannt und wollte mit dieser Tat die tschechische Nation aus ihrer Lethargie, die sich nach der sowjetischen Besetzung breit gemacht hatte, aufrütteln.

Schließlich etwas Hoffnungsvolleres – es gibt ein einhundertjähriges Jubiläum und hierzu gibt es wirklich etwas zu feiern! Das Ende des ersten Weltkriegs, aber auch die Gründung der Tschechoslowakischen Republik, für die besonders der Name des ersten Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk steht, und 100 Jahre Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder. Einen Artikel zum Jubiläum unserer Kirche finden Sie in dieser Ausgabe der Evangelischen Nachrichten aus Tschechien an erster Stelle.

Es gilt aber auch, was unser Synodalsenior in seiner Predigt zum Jubiläum bei den Feierlichkeiten in Pardubice gesagt hat: „Was sind schon hundert Jahre?“. Es wird Advent. Möge die Botschaft von Weihnachten uns stärken und Hoffnung geben. In der oft so geschäftigen Weihnachtszeit wollen wir nicht vergessen, wo wir Unterstützung und Freude finden, wo die Quelle des Friedens ist, der höher ist als alle Vernunft.

Mit besten Wünschen

Jana Plíšková

Bulletin 44 – Sommer 2018

Der Leitartikel

Liebe Leser,

wie groß ist die Freiheit in der wirtschaftlich boomenden Volksrepublik China? Wir wissen dazu manches und wundern uns nicht, dass Christen aus China fliehen. Ihr Leben ist tatsächlich in Gefahr.

Und es ist auch nicht verwunderlich, dass sie zu uns fliehen, in die freie Tschechische Republik, wo sie Verständnis und freundliche Aufnahme erwarten. Ihre Erwartungen werden enttäuscht, die politischen Verhältnisse in diesem freien Land sind nicht freundlich oder verständnisvoll, jedenfalls nicht gegenüber Migranten. Auch wenn die Mächtigen sich dabei auf den Begriff der christlichen Werte berufen. So verwendet ist der Begriff völlig sinnentleert und nichtssagend.

Und so können Sie in diesen Evangelischen Nachrichten aus Tschechien lesen, wie sich unsere Kirche gegenüber diesen Asylbewerbern verhält. Über den Widerstand der Kubaner gegen ihr Regime haben wir schon früher geschrieben, auch dieses Jahr hat unsere Kirche ihre Solidarität mit den kubanischen Dissidenten zum Ausdruck gebracht. Wir hoffen, dass sie an dem Programm, dass wir für sie in der Václav-Havel-Bibliothek durchgeführt haben, Freude hatten.

Und Ihnen, liebe Freunde, wünschen wir Freude am Sommer. Aber vor allem – halten wir die Freiheit hoch in Ehren, freuen wir uns, wenn wir nicht um sie kämpfen müssen. Sie ist ein hohes Gut.

Mit den besten Wünschen unserer Redaktion

Jana_PliskovaJana Plíšková

Bulletin 43 – Ostern Der Leitartikel

Liebe Leser,

schon in den letzten Ausgaben unserer Evangelischen Nachrichten aus Tschechien konnten Sie von den Jahrestagen lesen, die unsere Kirche durchlebt. Aber das Jubiläum, das für die Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder vielleicht die größte Bedeutung hat, liegt noch vor uns: im Herbst dieses Jahres wird unsere Kirche 100 Jahre alt. Auch im Blick auf die Vorbereitungsarbeiten, die noch voll im Gang sind, ist dieser Jahrestag besonders anspruchsvoll. Die Feier soll ja würdevoll sein und der Wichtigkeit dieses historischen Meilensteins gerecht werden. Die Entstehung unserer Kirche ist nämlich nicht nur für uns, tschechische evangelische Christen, von Bedeutung, sondern auch für weitere Bürger unseres Landes, auch wenn sie sich dessen nicht unbedingt bewusst sind. Sie begegnen uns, sie hören von uns, wenn wir auf Unrecht und Lügen aufmerksam machen, nehmen unsere Hilfe an – die Hilfe von Kaplanen und Pfarrern, als Seelsorger, Lehrer, bei Trauungen

Bulletin 43 – Ostern DE

Diese Ausgabe unseres ökumenischen Bulletins erscheint kurz vor dem Osterfest. Das ist Absicht. Wir wollen darauf hinweisen, dass große und wichtige Jubiläen nicht nur einmal in 100 oder 500 Jahren stattfinden, sondern jedes Jahr. Jedes Jahr erinnern wir daran, welches Ende das Leben von Jesus Christus in dieser Welt nahm und feiern seinen Sieg über den Tod. Diese Botschaft hat für uns die größte Bedeutung und gibt uns Sicherheit und Frieden. Und sie ist es wert, erinnert zu werden und zwar jedes Jahr.

Plíšková2Ich wünsche Ihnen, liebe Freunde, dass sie an den Texten in unserem Bulletin Interesse und Gefallen finden. Und vor allem, dass Ihnen die bevorstehenden Osterfeiertage Frieden und Freude bescheren.

„Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.“ (Offb 1, 17-18)

Im Namen der Redaktion Jana Plíšková

 Bulletin 43 – Ostern DE

Ein Pfarrer aus Glasgow in Prag. David Sinclair wird in Zukunft die Beziehungen der EKBB zu englischsprachigen Ländern pflegen

Sinclair DavidZur Pflege der reichhaltigen Beziehungen zwischen der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder und Kirchen in englischsprachigen Ländern wird Pfarrer David Sinclair aus der presbyterianischen Kirche von Schottland (Church of Scotland) beitragen. Seit Beginn des neuen Jahres arbeitet er in der Ökumeneabteilung der Kirchenkanzlei der EKBB und wird weitere vier Jahre dort verbringen. Er wird sich dort um ausländische Besuche kümmern, deren Programme organisieren und auch Kirchengemeinden zur Verfügung stehen, die eine Partnerschaft mit Kirchengemeinden in englischsprachigen Ländern entwickeln wollen. Ein Pfarrer aus Glasgow in Prag. David Sinclair wird in Zukunft die Beziehungen der EKBB zu englischsprachigen Ländern pflegen weiterlesen

Bulletin 42 – Advent 2017 Der Leitartikel

Liebe Leserinnen und Leser,

große Jubiläen gibt es in kirchlichen Kreisen, besonders in der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in den letzten Jahre wahrlich genug.

Im Jahr 2015 sind 600 Jahre seit dem grausamen Tod von Jan Hus vergangen, ein Jahr später 600 Jahre seit dem gleichen Tod von Hieronymus von Prag und dieses Jahr feiern wir das 500. Jubiläum des Beginns der Weltreformation, verkörpert vor allem in der Person Martin Luthers und verortet mit dem Thesenanschlag an der Schlosskirche in Wittenberg.

In dieser neuen Ausgabe unserer Evangelischen Nachrichten aus Tschechien können Sie von zwei Ereignissen lesen, die im Zusammenhang mit diesem Jubiläum unsere Kirche betreffen.

Das freut uns, aber gleichzeitig müssen wir auch über dunkle und schmerzhafte Seiten unseres Lebens schreiben, vor allem, was wir dagegen tun können. Dr. Denis Mukwege, dieser mutige und standhafte Arzt aus der Demokratischen Republik Kongo, kann uns hier in diesem Sinn ein schönes Beispiel sein. Von ihm erzählt Olga Navrátilová, Mitglied des Rates des Lutherischen Weltbundes.

Der Advent bringt uns Hoffnung, trotz allem Schlechten, das sich in unserer Welt so gerne ausbreitet. Er bringt uns die gute Nachricht davon, wer Herr über alles ist und von wem unsere Erlösung kommt. Das ist eine Botschaft, die besonders vor Weihnachten, verbreitet werden soll.

„Weil wir denn einen großen Hohenpriester haben, Jesus, den Sohn Gottes, der die Himmel durchschritten hat, so lasst uns festhalten an dem Bekenntnis. Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mit leiden mit unserer Schwachheit, sondern der versucht worden ist in allem wie wir, doch ohne Sünde. Darum lasst uns freimütig hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden und so Hilfe erfahren zur rechten Zeit.“ (Hebr. 4, 14-16)

Jana_PliskovaJana Plíšková

Bulletin 41 – Sommer 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

soll sich die Kirche ums politische Geschehen kümmern? Ja, natürlich. Gegenüber dem Unrecht in der Welt können wir nicht gleichgültig sein und es kann uns auch nicht egal sein, wer in unserem Land regiert, ob die Regierung moralisch handelt und ob sie das Wohl ihrer Bürger oder nur ihr eigenes im Blick hat. Politik ist nicht schmutzig, wie es heißt und schon das ist gefährlich; Politik ist die Verwaltung der öffentlichen Angelegenheiten, die man nicht ganz aus der Hand geben darf – gerade weil wir Christen sind.

Bulletin 41 PDF

Daran erinnert der Ruf der Synode der EKBB zu den kommenden Wahlen in der Tschechischen Republik (Parlaments- und Präsidentschaftswahlen), den Sie in diesem Bulletin finden. Es ist eine Erklärung auf allgemeiner Ebene, die zugleich deutlich macht, dass den Synodalen, die wir gewählt haben und die daher für uns sprechen, nicht egal ist, wer sich wie um unser Land kümmert und eben auch, wen wir an die Spitze unseres Landes wählen.

Ich weise auch mit Freude auf ein Interview mit einem Mitarbeiter der EKBB-Zentrale hin, den viele von Ihnen persönlich kennen und der im März nach vielen Jahren offiziell seinen Dienst beendet hat, sich aber keinesfalls zur Ruhe gesetzt hat.

Von den weiteren Texten, die sicherlich interessant sind, erwähne ich nur einen Artikel aus der Rubrik Diakonie. Es lohnt sich die ungewöhnliche Geschichte von den Statuen der Diakonie Litoměřice/Leitmeritz zu lesen – sie ist lustig und hat ein gutes Ende.

Unsere nächste Ausgabe des Bulletins kommt erst in der Adventszeit. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine gute und sinnvoll verbrachte Zeit, Hoffnung und Frieden in allem was Sie tun und was Sie erwartet.

Jana_PliskovaFür den Redaktionsrat

Jana Plíšková